Das Internet der Dinge (IoT) und Telematik Apps

Das Internet der Dinge (IoT) und Telematik Apps verschmelzen immer mehr zu neuen Lösungen. Ausgangspunkt ist dabei der neue Ansatz mit dem Internet der Dinge.

Internet der Dinge (IoT)
Das Internet der Dinge (IoT) bezeichnet die Verknüpfung eindeutig identifizierbarer physischer Objekte (things) mit einer virtuellen Repräsentation in einer Internet-ähnlichen Struktur. Es besteht nicht mehr nur aus menschlichen Teilnehmern, sondern auch aus Dingen.

… der Computer verschwindet zunehmend als Gerät und wird durch „intelligente Gegenstände“ ersetzt …
 
Quelle: Wikipedia

 

Zusätzlich ist eine automatisierte Kommunikation der Dinge im Internet notwendig.

M2M Kommunikation
Machine-to-Machine (M2M) steht für den automatisierten Informationsaustausch zwischen Endgeräten wie Maschinen, Automaten, Fahrzeugen oder Containern untereinander oder mit einer zentralen Leitstelle, zunehmend unter Nutzung des Internets und den verschiedenen Zugangsnetzen, wie dem Mobilfunknetz.
 
Quelle: Wikipedia
  
Jetzt müssen noch einige Punkte präzisiert werden und schon sind alle Vorausetzungen für eine IoT / Telematik Lösung erfüllt.
 
Voraussetzungen an IoT und M2M
  • Alle beteiligten Maschinen sind „Internetfähig“
  • Es gibt eine M2M Lösung die Maschinendaten sammelt und daraus Ereignisse generiert
  • Die physischen Maschinen (things) bekommen alle eine virtuelle Darstellung im IoT
  • Die Maschinen werden zu „intelligenten Gegenständen“

 

Anschauliche Beispiele für IoT Lösungen bieten zwei konkrete Anwendungsfälle aus der Praxis.

1. Anwendungsfall Print Process Outsourcing – Tausende Drucker werden things im IoT

  • Beim Print Process Outsourcing wird dem Kunden eine komplette Übernahme des gesamten Print Process angeboten
  • Es beginnt mit einer Analyse aller Stellplätze …
  • … als Ergebnis werden alle Drucker neu aufgestellt, optimiert nach Anforderungen des Stellplatzes (S/W oder Farbe, Geschwindigkeit, Kosten pro Seite, …)
  • Zusätzlich wird ein Outsourcing aller Dienstleistungen angeboten
  • In der hocheffizienten Durchführung dieser Dienstleistung liegt die Wertschöpfung für den Outsourcer
  • Erreicht wird dies durch eine hochautomatisierte Technikersteuerung mit direkter Machine-to-Machine Übermittlung von Service-Aufträgen. Dabei fließen Fehlermeldungen von Kopierern und Druckern direkt in das Auftragsmanagement der M2M-Telematiklösung mit ein

Diese Lösung wird von unserem Partner Pacco Business Solutions angeboten. PACCO - Printcop - Die Printcop App ist die Servicesteuerung im Rahmen einer Managed-Print-Service-Lösung. 

 

 

 

 

2. Anwendungsfall Vending Machine Monitoring System – Kaffee- und Verkaufsautomaten werden things im IoT

  • Neue Vending machines / Verkaufsautomaten sind für den automatisierten Informationsaustausch vorbereitet
  • Durch die Integration in eine zentrale Vending Lösung werden sie zu things im IoT
  • Hunderte Automaten müssen pro Kunde regelmäßig gewartet und befüllt werden
  • Der Trend geht zu digitalisierten (papierlosen) Prozessen vom Auftrag bis zur Rechnung
  • Alte Automaten sind noch keine „intelligenten Gegenstände“ im IoT
  • Daher können noch nicht alle Einsparpotenziale ausgeschöpft werden
  • Finanzämter fordern elektronische Umsatzdatenauslese an Automaten
  • Mit der Umsetzung sind die Voraussetzungen für neue Servicekonzepte gegeben

Diese IoT Lösung wird von unserem Partner B.I.T. angeboten. B.I.T. - BüroWARE Mobile - Die BüroWARE Mobile App ist für die Steuerung des Außendienst bei einer Vending Lösung.

 

 

 

  

Beiden IoT Lösungen besitzen ein enormes Einsparpotenzial, insbesondere in Kombination durch neue Servicekonzepte. Die größten Einsparungen werden üblicherweise in den folgenden Bereichen erreicht.

Einsparung Arbeitsstunden durch
  • Übernahme Öffnungszeiten aus ERP System
  • Abstellen des „Freitag Nachmittag Effekt“
  • Transparenz schafft Effizienz
Einsparung gefahrene Kilometer durch
  • Sinnvolle Kombination von Aufträgen und Routenoptimierung
  • Ersatzteile und Füllmaterialen immer im Fahrzeug
Größtes Einsparpotenzial
  • Sinnlose Lagerhaltung (mehrere Tonerkartuschen pro Drucker) auflösen. Hier werden bis zu 6-stellige Beträge gebunden